Selbstliebe durch Veränderung

Photo by Bich Tran on Pexels.com

Wenn man das Vertrauen und die Liebe in sich selbst verloren hat, kommt man oft gefühlt nicht mehr vorwärts im Leben. Es folgt ein Stillstand, der sich auf Dauer auch auf die mentale Gesundheit auswirkt und sogar zu schweren psychischen Erkrankungen führen kann.

Man hat das Gefühl festzustecken; in einem Sumpf aus Ängsten, Zweifeln und fehlender Liebe sich selbst Gegenüber. Man merkt, dass es dringend an der Zeit ist diesen Sumpf zu verlassen und weiterzugehen, bevor man gänzlich darin versinkt. Das bedeutet manchmal, dass man manche Menschen und/oder alte Gewohnheiten und Denkweisen loslassen muss, die einen fest in diesem Sumpf festhalten und einen sich nicht weiterentwickeln und vorankommen lassen. Doch für solche Entscheidungen, die sehr viel Mut erfordern, benötigt es auf jedenfall eines ganz zwingend: Selbstliebe! Doch was ist das überhaupt?

Selbstliebe ist die allumfassende Annahme seiner selbst in Form von uneingeschränkter Liebe zu sich selbst. Der Begriff wird häufig synonym verwendet für Begriffe wie Selbstvertrauen und Selbstwert, ist jedoch nur sinnverwandt zu diesen Begriffen.

Wir sollten die Beziehung zu uns selbst als Fundament für alles andere in unserem Leben ansehen – und ja, es ist eine Herausforderung! Doch für gute und gesunde Partnerschaften insgesamt und ein zufriedenes Leben sollten wir uns dieser Herausforderung stellen – und lernen uns anzunehmen, auszuhalten, genießen und – ja genau, uns lieben zu lernen. Doch sich dieser Herausforderung überhaupt stellen zu können, bedeutet, dass wir auch bereit sein müssen, Veränderung zuzulassen. Veränderung ist nie leicht und teilweise auch sehr schmerzhaft, denn vielleicht verändern sich auch bereits bestehende Beziehungen zu Menschen, die man liebt. Auch wenn es eigenartig klingt, aber die Bereitschaft zur Veränderung ist ein wichtiger Schritt zur Selbstliebe. Denn Liebe hat immer (!) etwas damit zu tun, sich auf eine Veränderung in seinem Leben einzulassen und zu vertrauen, dass alles gut wird.

Ich wünsche euch viel Liebe ❤

Eure Sophie von Psychinfos

Literatur:

Lehofer, Michael (2017): Mit mir Sein – Selbstliebe als Basis für Begegnung und Beziehung, Wien: braumüller

Pelzmann, Sabine (2018): In meinem Ich: Wege zur Selbstliebe, Carl Ueberreuter Verlag GmbH

Entscheidungen treffen

Photo by Pixabay on Pexels.com

Jeden Tag unseres Lebens treffen wir unzählige Entscheidungen, z.B.:

„Was ziehe ich an?“ „Was möchte ich heute Mittag essen?“ „Welchen Film möchte ich schauen?“ „Nehme ich den Aufzug oder die Treppe?“ …

Solche und noch viele weitere Fragen stellen wir uns jeden Tag aufs Neue, teilweise manchmal sogar ohne uns überhaupt darüber bewusst zu sein. Die oben genannten Fragen mögen im Vergleich zu anderen Fragen des Lebens geradezu banal erscheinen.

Blickt man auf die Berufs- oder Studienwahl oder aber auch auf die Partnerwahl, haben dort getroffene Entscheidungen doch viel weitreichendere Konsequenzen als die Tatsache, ob wir heute das weiße oder das schwarze Shirt, aus unserem Kleiderschrank, anziehen.

Jedoch möchte ich nicht, dass durch meinen Beitrag, kleine Entscheidungen des alltäglichen Lebens grundsätzlich für unbedeutend und irrelevant verstanden werden. Denn auch diese, teilweise banal wirkenden und unwichtig scheinenden Entscheidungen, machen teilweise in ihrer Masse gesehen einen doch sehr großen Unterschied. Doch ich möchte in diesem Beitrag eher auf die Schwierigkeiten eingehen, die viele Menschen häufiger bei den ‚großen‘ Entscheidungen haben und darauf, worauf man dabei achten kann.

Zuerst einmal, wo genau liegt eigentlich die Problematik, wenn man sich nicht entscheiden kann? Genau, es gibt zu viele Wahlmöglichkeiten und die Angst sich ‚falsch‘ zu entscheiden und damit etwas ‚alt bewährtes‘ und ’sicheres‘ zu verlieren, kann einen Menschen dann im extremsten Fall, entscheidungsunfähig machen. Also kurz gesagt: Verlustängste! Und dann schiebt man Entscheidungen lieber auf – herzlich Willkommen im Zeitalter der Prokrastination! Mögen wir es doch am Liebsten so lange aufschieben, bis wir uns gar nicht mehr selbst entscheiden müssen, sondern uns durch äußere Einflüsse oder Begebenheiten die Entscheidung abgenommen oder von einer anderen Person getroffen wird, weil wir es uns schlichtweg bisher nicht getraut haben. Nicht getraut haben, die Verantwortung für uns und unsere Entscheidung in voller Konsequenz zu übernehmen, aus zu großer Angst vor einer Fehlentscheidung. Doch genau diese Angst gilt es meines Erachtens nach abzulegen für das eigene, mentale Wohlbefinden. Denn es ist meines Erachtens gesünder zwischendrin mal eine vielleicht nicht so ganz optimale Entscheidung zu treffen und dies im Anschluss korrigieren zu können, als überhaupt keine zu treffen und sich fremdbestimmen zu lassen.

Mag es auch im ersten Moment als sehr angenehm und unkomplizierter erscheinen, dass man selbst keine Entscheidung treffen muss und man doch lieber die Vorgaben des Außen annimmt, ‚wie sie dann eben sind‘. So ist man zumindest nicht gezwungen, sich aus seiner Komfortzone herauszubewegen. Aber der Preis, den wir zahlen, andere Personen oder Umstände entscheiden zu lassen, ist hoch. Welchen Preis ich meine? Unsere Freiheit! Die Freiheit zu entscheiden, welcher Mensch man sein möchte und was man sich für sein Leben vorstellt und dementsprechend zu handeln.

Doch was kann man tun, wenn man sich einer Sache nicht sicher ist und nicht weiß, für welche Person oder welche Sache man sich denn nun entscheiden soll oder eben auch nicht?

Hier ein paar Anregungen, die bei der Entscheidungsfindung helfen können:

  • höre auf deine Intuition
  • mache dich frei von Erwartungen und Vorstellungen anderer Menschen – überlege stattdessen: Was ist MIR wichtig?
  • habe dein längerfristiges Ziel bildlich vor Augen und überlege dir, ob die Entscheidung, die du triffst, dich näher zu deinem inneren Bild bringt oder eher von ihm wegführt
  • triff Entscheidungen nicht in Stresssituationen, sondern in ruhigen Momenten, so vermeidest du impulsive Entscheidungen
  • schlafe darüber und binde somit das Unterbewusste in die Entscheidungsfindung mit ein
  • schreibe eine Pro- und Kontra-Liste, achte jedoch darauf, ob du nicht bereits gezielt mehr Punkte für eine bestimmte Seite suchen möchtest, denn dann ist die Entscheidung für dich innerlich bereits gefallen, auch wenn du es dir bisher noch nicht eingestehen konntest
  • habe keine Angst vor etwas Neuem, denn das lässt dich für ewig in deiner Komfortzone verweilen und verbaut dir viele schöne Erfahrungen
  • schreibe auf, wie sich die jeweiligen Entscheidungen anfühlen, wenn du sie dir gedanklich oder bildlich vorstellst und reflektiere deine Gefühle dabei
  • schiebe Entscheidungen nicht zu lange auf (gib der Prokrastination keine Chance!) , denn sonst besteht die Gefahr, dass du Chancen verpasst, weil die Umstände sich ändern und du so gar keine eigene Entscheidungsmöglichkeit mehr hast

Ich wünsche dir viele gute Entscheidungen für dein Leben,

Sophie von PsychInfos