Lebenskrisen

Jede Krise im Leben, egal welchen Lebensbereich sie auch betrifft, raubt unheimlich viel Energie und Kraft. Manchmal überkommt einen in der Zeit das Gefühl der Machtlosigkeit und das Gefühl, dass man aus dieser krisenhaften Situation niemals unbeschadet herauskommt. Manchmal zweifelt man sein gesamtes bisheriges Leben mit allen, bis hierher getroffenen, Entscheidungen an.

Relativ sicher geht man auch nicht ganz unverwundet aus diesen Lebenskrisen hervor, aber die Wunden können versorgt werden und so mit der Zeit auch heilen.

Jede Krise rüttelt uns einmal ordentlich auf und durch. Gerade durch dieses ‚Durchrütteln‘ gewinnt man vielleicht neue Klarheit, ein anderes Bewusstsein für die Dinge und gelangt auch durch eine, neu eingenommene Perspektive, zu anderen Ansichten. Hierdurch kann inneres Wachstum passieren und man geht demnach mit einem ‚Mehr‘ aus einer Krise hervor.

Auch wenn man das ‚innere Wachstum‘ auch meist erst nach der Krise wirklich bewusst wahrnimmt und spürt – so kann man mit einigem Abstand dann auch wahrnehmen, dass man durch die Krise an Stärke gewonnen, und nicht verloren hat. Man gewinnt hierdurch an Widerstandskraft und Beständigkeit im Leben. Manchmal zeigt einem solch eine Phase noch deutlicher, was man im Leben will und was eher nicht. Welche Mensch man aktuell ist und welcher Mensch man anstrebt zu sein.

Wir sind nicht schwach, wenn wir in einer Krise sind und uns hilflos und machtlos fühlen. Auch wenn wir das häufig so empfinden und auch glauben, dass andere uns als schwach wahrnehmen müssten. Wir alle wissen aber auch, dass wir oft Dinge glauben oder vermuten, die letzten Endes gar nicht der Wahrheit und Realität entsprechen. Und wir wissen auch, dass wir im Selbstgericht mit uns wesentlich härter sind, als wir es mit den Menschen um uns herum sind oder jemals wären.

Ein Weitergehen mit optimistischem und einem nach vorne gerichtetem Blick, so schwer die Umstände auch manchmal zu sein scheinen, erfordert unglaublich viel Stärke und Mut. Das können wir nur meist erst mit etwas zeitlichem Abstand anerkennen.

Wir alle haben sie aber in uns – diese Stärke – sie muss nur offengelegt und damit sichtbar gemacht werden. Dadurch, dass man alte und fest verankerte Glaubenssätze und auch Ängste beginnt loszulassen und lernt wieder Vertrauen zu fassen. Vertrauen zu fassen – sowohl in sich Selbst als auch in andere Menschen.

Wachstum erfordert Loslassen und Loslassen erfordert Vertrauen!

Eure Sophie von PsychInfos

Selbstmitgefühl

Mit anderen Menschen hat man häufig mehr Mitgefühl als mit sich selbst. Oft verurteilt man sich sehr, wenn man denkt, einen Fehler gemacht zu haben. Man kann sich selbst nur schwer vergeben und ist oft sehr streng mit sich und das Mitgefühl fällt meist sehr dürftig aus.

David Dewulf (Arzt) formuliert etwas Wundervolles in der aktuellen Zeitschrift ‚Flow‘:

„Manche glauben, Vergebung bedeute, dass man immer einverstanden mit dem sein müsse, was einem im Leben passiert. Aber das ist kaum möglich und auch gar nicht nötig. Manche Dinge wird man nie ganz loslassen können. Sie sind Teil der eigenen Existenz. Sei es ein Groll auf andere oder auch auf eigene vermeintliche Unzulänglichkeiten. Doch es geht um Folgendes: Statt zuzulassen, dass vergangene Ereignisse oder bestehende Schwächen das Leben vollständig verdüstern, kann man sie als eine dunkle Wolke an einem ansonsten weitgehend blauen Himmel ansehen. Und selbst wenn es sich um eine massive Wolkendecke handelt – durch sie hindurch kann immer die „Sonne des Mitgefühls“ scheinen: auf uns selbst, aufs Leben, auf andere.“

Ich wünsche uns allen ein Leben mit mehr Selbstmitgefühl 🖤

Eure Sophie von PsychInfos

Entscheidungen treffen

Photo by Pixabay on Pexels.com

Jeden Tag unseres Lebens treffen wir unzählige Entscheidungen, z.B.:

„Was ziehe ich an?“ „Was möchte ich heute Mittag essen?“ „Welchen Film möchte ich schauen?“ „Nehme ich den Aufzug oder die Treppe?“ …

Solche und noch viele weitere Fragen stellen wir uns jeden Tag aufs Neue, teilweise manchmal sogar ohne uns überhaupt darüber bewusst zu sein. Die oben genannten Fragen mögen im Vergleich zu anderen Fragen des Lebens geradezu banal erscheinen.

Blickt man auf die Berufs- oder Studienwahl oder aber auch auf die Partnerwahl, haben dort getroffene Entscheidungen doch viel weitreichendere Konsequenzen als die Tatsache, ob wir heute das weiße oder das schwarze Shirt, aus unserem Kleiderschrank, anziehen.

Jedoch möchte ich nicht, dass durch meinen Beitrag, kleine Entscheidungen des alltäglichen Lebens grundsätzlich für unbedeutend und irrelevant verstanden werden. Denn auch diese, teilweise banal wirkenden und unwichtig scheinenden Entscheidungen, machen teilweise in ihrer Masse gesehen einen doch sehr großen Unterschied. Doch ich möchte in diesem Beitrag eher auf die Schwierigkeiten eingehen, die viele Menschen häufiger bei den ‚großen‘ Entscheidungen haben und darauf, worauf man dabei achten kann.

Zuerst einmal, wo genau liegt eigentlich die Problematik, wenn man sich nicht entscheiden kann? Genau, es gibt zu viele Wahlmöglichkeiten und die Angst sich ‚falsch‘ zu entscheiden und damit etwas ‚alt bewährtes‘ und ’sicheres‘ zu verlieren, kann einen Menschen dann im extremsten Fall, entscheidungsunfähig machen. Also kurz gesagt: Verlustängste! Und dann schiebt man Entscheidungen lieber auf – herzlich Willkommen im Zeitalter der Prokrastination! Mögen wir es doch am Liebsten so lange aufschieben, bis wir uns gar nicht mehr selbst entscheiden müssen, sondern uns durch äußere Einflüsse oder Begebenheiten die Entscheidung abgenommen oder von einer anderen Person getroffen wird, weil wir es uns schlichtweg bisher nicht getraut haben. Nicht getraut haben, die Verantwortung für uns und unsere Entscheidung in voller Konsequenz zu übernehmen, aus zu großer Angst vor einer Fehlentscheidung. Doch genau diese Angst gilt es meines Erachtens nach abzulegen für das eigene, mentale Wohlbefinden. Denn es ist meines Erachtens gesünder zwischendrin mal eine vielleicht nicht so ganz optimale Entscheidung zu treffen und dies im Anschluss korrigieren zu können, als überhaupt keine zu treffen und sich fremdbestimmen zu lassen.

Mag es auch im ersten Moment als sehr angenehm und unkomplizierter erscheinen, dass man selbst keine Entscheidung treffen muss und man doch lieber die Vorgaben des Außen annimmt, ‚wie sie dann eben sind‘. So ist man zumindest nicht gezwungen, sich aus seiner Komfortzone herauszubewegen. Aber der Preis, den wir zahlen, andere Personen oder Umstände entscheiden zu lassen, ist hoch. Welchen Preis ich meine? Unsere Freiheit! Die Freiheit zu entscheiden, welcher Mensch man sein möchte und was man sich für sein Leben vorstellt und dementsprechend zu handeln.

Doch was kann man tun, wenn man sich einer Sache nicht sicher ist und nicht weiß, für welche Person oder welche Sache man sich denn nun entscheiden soll oder eben auch nicht?

Hier ein paar Anregungen, die bei der Entscheidungsfindung helfen können:

  • höre auf deine Intuition
  • mache dich frei von Erwartungen und Vorstellungen anderer Menschen – überlege stattdessen: Was ist MIR wichtig?
  • habe dein längerfristiges Ziel bildlich vor Augen und überlege dir, ob die Entscheidung, die du triffst, dich näher zu deinem inneren Bild bringt oder eher von ihm wegführt
  • triff Entscheidungen nicht in Stresssituationen, sondern in ruhigen Momenten, so vermeidest du impulsive Entscheidungen
  • schlafe darüber und binde somit das Unterbewusste in die Entscheidungsfindung mit ein
  • schreibe eine Pro- und Kontra-Liste, achte jedoch darauf, ob du nicht bereits gezielt mehr Punkte für eine bestimmte Seite suchen möchtest, denn dann ist die Entscheidung für dich innerlich bereits gefallen, auch wenn du es dir bisher noch nicht eingestehen konntest
  • habe keine Angst vor etwas Neuem, denn das lässt dich für ewig in deiner Komfortzone verweilen und verbaut dir viele schöne Erfahrungen
  • schreibe auf, wie sich die jeweiligen Entscheidungen anfühlen, wenn du sie dir gedanklich oder bildlich vorstellst und reflektiere deine Gefühle dabei
  • schiebe Entscheidungen nicht zu lange auf (gib der Prokrastination keine Chance!) , denn sonst besteht die Gefahr, dass du Chancen verpasst, weil die Umstände sich ändern und du so gar keine eigene Entscheidungsmöglichkeit mehr hast

Ich wünsche dir viele gute Entscheidungen für dein Leben,

Sophie von PsychInfos