Sport und seine Wirkung auf die Psyche

Heute möchte ich ein bisschen was Persönliches und aus eigener Erfahrung berichten. Ich war wirklich lange Zeit meines Lebens ein absoluter ‚Sportmuffel‘.  So richtig ‚gepackt‘ hat der Sport mich noch vor gar nicht allzu langer Zeit. Doch ich probierte es ca. einem halben Jahr nochmal auf ein Neues aus und merkte plötzlich in mir eine, durch sportliche Betätigung ausgelöste, Energie und Power, die sich einfach nur toll anfühlte und die ich vorher auch noch nie in dem Ausmaß empfunden hatte. Bei meinen vorherigen, immer wieder aufs Neue abgeschlossenen Verträgen in Fitnessstudios, um dann nach anfänglicher Euphorie doch lieber nicht mehr hinzugehen – und mich stattdessen wieder in meine ‚Komfortzone‘ zu begeben. Vielleicht habt auch ihr damit Erfahrung 😉

Auf jedenfall probierte ich es erneut und ich weiß nicht was nun genau anders war, aber plötzlich spürte ich, wovon ich im Vorfeld schonmal gelesen und gehört hatte auch mal am eigenen Körper, nämlich, dass Sport nicht nur dem Körper an sich, sondern auch der Psyche enorm gut tut. Vielleicht war es einfach diesmal genau der richtige Zeitpunkt in meinem Leben, nach vielen vorangegangenen Veränderungen und Konflikten, für einen neuen Versuch mir einen körperlichen Ausgleich zu suchen. Vielleicht war es auch mein Körpergefühl, welches nun den Unterschied machte. Denn das ist ja doch mit Anfang 30, bereits Mutter, ein anderes, als mit 20 – bei mir auf jedenfall. Ich kann es nicht genau sagen – aber ein Unterschied war plötzlich spürbar!

Ich möchte noch ein bisschen auf die dahintersteckenden Mechanismen eingehen, woran esä konkret liegt, dass Sport auch der Psyche gut tut: Ausdauersport, also aerobe Belastungen, erhöhen die Konzentration verschiedener Neurotransmitter wie Serotonin, Dopamin und Noradrenalin im Gehirn.  Außerdem gibt es noch ein sogenanntes ANP (atriale natriuretische Peptid), welches bei körperlicher Belastung im Herzen freigesetzt wird und einen angstlösenden Effekt zeigt.

Es kann jedoch, neben dem rein bio-chemischen Geschehen im Körper auch psychologisch erklärt werden, wieso Sport gut tut. Ermüdungszustände und Widerstände werden durch das Sport treiben überwunden, was wiederum dazu führt, dass das Selbstwertgefühl und somit auch die Stimmung eines Menschen sich verbessert. Man spürt wieder mehr Energie im Körper, ist somit leistungsstärker und so kommt es sozusagen zu einer positiven ‚Aufwärtsspirale‘. Und Sport kann auch ohne tiefere Hintergründe einfach von Gedanken und Grübeleien ablenken, da der Fokus auf dem Körper liegt und somit nicht mehr der Fokus auf negative oder quälende Gedanken gerichtet ist.

Und wenn euch Motivation fehlt: sucht euch eine Freundin oder einen Freund, der euch begleitet oder sucht euch direkt sportliche Aktivitäten aus, die sowieso in Gruppen ausgeführt werden.

Meine letzte Nacht war sehr kurz, ich fühlte mich heute morgen einfach nur müde, schlapp und in vielen unterschiedlichen Gedanken und Emotionen gefangen – doch dann ging es mit einer lieben Freundin zum Sport mit anschließendem Gang auf eine Massageliege, die es in meinem Fitnessstudio gibt und ‚zack‘: ich fühle mich nun voller Energie, Tatendrang und meine Gedanken sind auch wieder etwas sortierter. Und nein, es lag nicht nur an dieser absolut großartigen Massageliege, von der ich bekennender Fan bin 😉

Eure Sophie von PsychInfos

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s