Suizidalität

Der Gedanke daran nicht mehr leben zu wollen ist eine allzu menschliche Reaktion auf eine, gefühlt, nicht überwindbare Krise oder Lebenssituation. Auch wenn dies für viele in unserer Gesellschaft nicht verständlich erscheint. Die Zahlen der jährlichen Suizide sprechen für sich. Im Jahr 2018 starben in Deutschland insgesamt 9 396 Personen durch Suizid – das waren über 25 Personen pro Tag (Statistisches Bundesamt, 2020).

Immer mal wieder habe ich, selbst in meinem nahen Bekanntenkreis, Aussagen gehört wie „Jeder, der sich umbringt, ist doch einfach nur feige!“ oder „Wie kann man denn so egoistisch sein?“. Die Gespräche endeten in Diskussionen, die von meinem Gegenüber meist versucht wurden zu beenden mit der Aussage „Da sind wir halt einfach unterschiedlicher Ansicht!“.

Nein, das hat nichts mit irgendeiner Ansicht zu tun, sondern solche Aussagen sind Zeichen dafür, dass Menschen nicht wissen können oder auch nicht wollen, dass andere Menschen so verzweifelt oder schwer erkrankt sein können (meist psychisch), dass sie keinen anderen Ausweg mehr sehen, als ihr Leben eigenmächtig zu beenden und, dass es sich in den meisten Fällen nicht um eine unüberlegte impulshafte Entscheidung handelt, sondern über die oft lange nachgedacht wurde. Und meist ist die Wahrnehmung der Betroffenen noch so verzerrt, dass sie ernsthaft denken ihrer Familie und ihrem Umfeld mit ihrem Suizid einen Gefallen tun und sie dann endlich keine „Belastung“ mehr für Andere sind – von egoistischem Handeln kann da meines Erachtens absolut keine Rede sein!

Wir dürfen uns der Thematik nicht verschließen und sie tabuisieren – betroffene Menschen mit Suizidgedanken nicht verurteilen, sondern ihnen Aufmerksamkeit schenken und sie wahrnehmen – und uns nicht auf unsere Hoffnung verlassen, „dass sie sich schon nichts antun werden“.

Ich möchte nicht sagen, dass jeder Suizid verhindert werden kann, aber ich bin mir sicher, dass es weit weniger Suizide geben würde, wenn die Verurteilung und Stigmatisierung in unserer Gesellschaft gänzlich aufhören würde, so dass die Menschen sich trauen ihre Gefühle und Gedanken anzusprechen und sich zu öffnen. Ansonsten kommt es zu der Negativspirale, wie auch in meinem letzten Beitrag schon beschrieben und der Rückzug verstärkt sich und damit auch oft die Verzweiflung und gefühlte Auswegslosigkeit.

Sophie von PsychInfos

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s